Dienstag, 28. April 2015

catwoman


"you're catnip to a girl like me. handsome, dazed, and to die for. you're the second man who's killed me this week, but Iive got 7 lives left."

Mittwoch, 22. April 2015


jubeltrubelheiterkeit! ein hoch auf die gute zeit!
auf die liebe und auf die sonne in unseren herzen!
das gefühl von absoluter bedingungslosigkeit und vertrauen erwärmt mich.
es gibt mir halt in einer zeit voller veränderungen.
ich glaube fest daran: die zukunft hält gutes für mich bereit.
es ist ein neuanfang, aber kein abschied.
auf mich warten neue eindrücke, farben, stimmungen und augenblicke.
ich bin bereit, denn ich weiß: die menschen auf die es ankommt - die bleiben.
ganz unabhängig von wann und wo. zeit und raum - bedeutungslos.



i wanna be with you everywhere!

Montag, 20. April 2015

wieder versuchen. wieder scheitern. besser scheitern.

 

 

"immer versucht. immer gescheitert. 

wieder versuchen. wieder scheitern.

besser scheitern."  - Samuel Beckett


eine übung. aber keine wiederholung. kein erstarren. keine resignation.
es ist eine übung. eine bewegung.
ein versuch. eine veränderung.


es gibt keine garantie.
wir können scheitern.
doch mit antrieblosigkeit und lethargie scheitern wir augenblicklich.


angst haben wir vor ungewissheit. vor dem kontrollverlust. der frustration.
dabei ist die angst etwas wertvolles.
denn um sie zu überwinden, gehen wir an unsere grenzen. jeden tag aufs neue.


ein wagnis.
"wer nicht wagt, der nicht gewinnt" - niemals steckte mehr wahrheit in diesem satz.
somit: einen guten start in die neue woche.


you never know this feeling til you try

Montag, 13. April 2015



ich bin geschichtensammlerin.
liebhaberin.
schreiberin.
erzählerin.

meine geschichten sind geschichten ohne ende.
geschichten mit fragezeichen.
ein spiel mit der ungewissheit.
die einzige ungewissheit, die ich wirklich liebe.
sie erzeugt und stillt sehnsucht in mir.
ich bleibe in bewegung. sauge alles auf.
jeder augenblick - eine neue energie.
so aufregend, strapaziös und doch so großartig.

kapitel für kapitel.
courtney barnett.

Freitag, 10. April 2015

wir vergleichen. ständig. einfach alles. 
und während wir vergleichen, fangen wir an zu werten. oder auch zu verurteilen: wer oder was ist besser, schöner, schlauer, größer, kleiner, dümmer, dicker, dünner, lieber, lustiger.
alles schön ordentlich in schubladen eingeteilt, verpackt und verschlossen. 
der vergleich gibt uns irgendwie orientierung in dieser welt. wo stehen wir? wo die anderen?
unser selbstwert hängt oft damit zusammen, wie wir uns selbst zu unseren mitmenschen und unserer umwelt positionieren. zugespitzt bedeutet das irgendwie: charakterstärke und ansehen ist einfach viel zu oft an oberflächlichkeiten und besitz gekoppelt. bewunderung oder gar neid führt aber nicht dazu, dass wir uns selbst verwirklichen und glücklich sind. schluss mit gut-mensch-guru-geschwafel: es ist zeit den blick nach innen zu richten und sich zu fragen:
was ist mir wirklich wichtig?
ohne zweifel. ohne angst.  einfach ehrlich.



yes, the body is weak 
but the mind is stronger 
it controls the body 
you are not a slave. 
and i am not a superhero!