Montag, 29. Dezember 2014

ja-nee-jana

"was heute nicht geschieht, ist morgen nicht getan - und keinen tag soll man verpassen.das mögliche soll der entschluß, beherzt am schopfe fassen."
 - goethe 


ja?...nee?....ja...nee....ja...nee...
ja-nee-jana!

meine größte schwäche ist wohl meine mangelnde fähigkeit mich zu entscheiden.  
in meiner brust schlagen immer zwei herzen. 
selten sind sie sich einig. selten bin ich mir sicher. und noch viel seltener schaffe ich es, einen entschluss zu fassen. 
die wahl zu haben -  für manche ein luxus, für mich eine qual. 
was mir wohl am meisten im weg steht, ist mein anspruch immer die richtige entscheidung treffen zu wollen. ebenso anstrengend ist meine sturheit und beharrlichkeit.  denn wenn es etwas gibt, dass mich mindestens so quält wie entscheidungen, dann ist es endlichkeit. ich schaffe es kaum dinge zu akzeptieren, die endlich sind. und irgendwie kann ich mich nicht davon befreien, dass alle meine entscheidungen endlich sind.
es ist mühsam und anstrengend. auch für meine mitmenschen, aber vor allem für mich selbst.  zerrissenheit ist eines der lästigsten dinge, die mir je begegnet sind.
dennoch liebe ich sie. das mag ambivalent klingen - das ist es auch auch. aber meine zerrissenheit bringt mich zum nachzudenken. ich hinterfrage alles. irgendwie ist es schön zu wissen, dass mir vieles nicht egal ist.
auch wenn das heißt, dass ich mich mit entscheidungen quäle. 
was wäre das leben ohne etwas pein?
gerade dieses führt doch dazu, dass wir am meisten lernen. vor allem über uns selbst.

diese unentschlossenheit gehört irgendwie zu mir. doch ebenso wie die zuversicht.
ich bin zuversichtlich. so sehr, dass ich grundsätzlich jeden tag mit einem lächeln entgegensehe und mich freue.




understand me, take me fully underground where i cannot be found.

Montag, 22. Dezember 2014

ich bin durstig.
durstig nach leben. durstig nach liebe. durstig nach dir.
es ist ein bedingungsloser durst. unersättlich. bittersüß.
er macht mutig, er macht melancholisch.
mein herz pocht. es will mehr.
ich bin ein nimmersatt. niemals frei von sehnsucht.
ein mädchen mit träumen.
leidenschaftlich, aufgeregt, neugierig.
ich will es so genauso.
es ist eine suche.
grenzenlos, aber nicht unendlich.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

 
du hast so viel riskiert. so viel gewagt, so viel gekämpft.
ich wünschte ich hätte deinen mut. 
doch ich blieb stumm, regungslos, ängstlich.
es tut mir leid. all die schönen momente. vertane chancen?
einsicht - besser spät  als nie, doch rettet sie mich auch?



this is our time to feel.

Dienstag, 9. Dezember 2014

wie  heißt es so schön: für jede tür die zugeht, öffnet sich eine andere. 
verzweifelt blicke ich auf die verschlossene tür. ein teil von mir wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich den passenden schlüssel zu finden. ich möchte umkehren. zurück zu dem teil meines herzens, der dahinter verborgen liegt. 
doch es ist nicht so, als würde ich die andere, die offene tür, nicht sehen. ich sehe sie. ich finde sie aufregend. sie ist eine chance. ein neuer weg. doch wie so oft bin ich  unentschlossen. zerrissen. ich weiß nicht, was ich will. 
wann werde ich mir endlich sicher sein?

Freitag, 5. Dezember 2014

happy birthday, carlo!



they're taller than giants,

they outshine all the stars

they are the love above the love

they're my army of fortune,

they win every war  

they are the love above the love 


carlo's geburtstag in der linden stube. ein bunter abend voller spaß, heiterkeit und bier. diese menschen sind die womöglich besten, die mir je über den weg gelaufen sind. danke für die letzten jahre. es war mir immer ein innerliches blumenpflücken mit euch. cheers ihr räuber! auf uns! 
und natürlich auf carlo. 


don't stop me now i'm having such a good time!

Freitag, 28. November 2014

 
 
 
 
 
“ich sollte also bereit sein. bin ich bereit? bin ich denn glücklich? nein. aber glück ist kein dauerzustand. glück ist der schaum im heißen badewasser. und ein heißes bad ist auch ohne schaum ziemlich super. aber ist mein badewasser überhaupt heiß? ich verlaufe mich ein wenig in meinen metaphern und fange nochmal vor vorne an: ich bin nicht glücklich, aber auch nicht unglücklich. ich bin ok. und ich beschließe, dass ok noch nicht genug ist.” 
 

- Sarah Kuttner, Mängelexemplar

 


built to spill - things fall apart

Sonntag, 23. November 2014
















ein sonntag am platz mit svenja.
schön wars. ist es dort immer.
manchmal kann ich mein glück gar nicht fassen dort angekommen zu sein.


Montag, 17. November 2014

f r e i h e i t.

 

 

 

"Die meisten Menschen haben Angst, dass sie ihre Freiheit verlieren, wenn sie lieben, und können nicht glauben, dass die Liebe gleichzeitig die größte Entwicklung der Freiheit bedeutet."

 - ERICH FROMM


 but i never learned enough to listen to the voice
 that told me

 ALWAYS LOVE

 hate will get you every time

Montag, 10. November 2014


 






karma. ehrlich gesagt bin ich mir gar nicht sicher, ob es wirklich so etwas wie karma gibt. aber eigentlich ist es auch völlig belanglos. allein der  vorsatz, so zu leben als würde es existieren, bereichert mein leben wirklich sehr. es geht  nicht darum, mich auf der existenz von schicksal auszuruhen. ich weiß, dass mein schicksal nicht dafür sorgen wird, dass sich meine wehwehchen des täglichen wahnsinns und probleme lösen werden.  aber die entscheidung jeden tag mein  bestmögliches zu geben, beflügelt mich und treibt mich an.  ich möchte für ein gutes karma sorgen. wer gutes tut, dem widerfährt auch gutes. und all die guten dinge die geschehen, setzen das nächste gute in bewegung. solange ich diesen gedanken in mir trage, trage ich auch mein lächeln. und mein lächeln hat mich noch nie verlassen.


let me be.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

 

 

 

 

„Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen: einsam, von Ängsten gequält, deprimiert, destruktiv, abhängig - jene Menschen, die froh sind, wenn es ihnen gelingt, jene Zeit 'totzuschlagen', die sie ständig einzusparen versuchen.“

- Erich Fromm

 

 





es lohnt sich wirklich darüber nachzudenken und sich bewusst zu werden, wie ambivalent und paradox wir oftmals handeln, denken und fühlen. welchen sinnlosen zwängen wir uns aussetzen und wie pathetisch und rücksichtslos unsere suche nach dem wahren glück ist, ohne dabei auch nur zu bemerken, dass diese lebensweise uns immer tiefer ins unglücklichsein stürzt.
wir sollten einmal öfter daran denken den schalter umzulegen. einmal mehr auf unser innerstes gefühl zu hören. zu vertrauen. die erkenntnis, die wir durch die ehrlichkeit zu uns selbst erlangen, ist der erste schritt uns selbst zu verwirklichen. 
und somit der erste schritt in richtung glück.



feist - i feel it all 

Mittwoch, 22. Oktober 2014







lächelnd wandert mein blick in richtung horizont. heiterkeit und glückseligkeit übermannen mich. die gewissheit, dass hinter dem dichten dunklen wolkenschleier ein strahlend blauer himmel wartet, lässt mein herz wie wild klopfen.
ja, die sonne scheint immer und ewig. jeden tag, jede stunde, jede minute.
derjenige, der die wärme der sonnenstrahlen nicht zu spüren vermag, ist einfach nicht bereit, sein herz zu öffnen.
ich aber bin es.
ich bin bereit. und mit mir jede faser meines körpers.


 the house of love.


Freitag, 17. Oktober 2014


eigentlich ist das ganze wie eine geschichte.
es gibt den protagonisten. der protagonist ist derjenige, aus dessen sicht man die geschichte betrachtet. zu diesem gesellen sich einige hauptpersonen. durch die hauptpersonen bekommt die geschichte eine ganz spezielle würzung. hauptpersonen sind wirklich wichtige rollen, dessen sichtweisen und handlungen den protagonisten maßgeblich beeinflussen. es sind eigentlich fast immer die hauptpersonen, die für eine bestimmte dramaturgie verantwortlich sind. der protagonist kommt dabei aber nicht zu kurz, denn  auch der protagonist ist eine hauptperson.  nur eben keine der anderen hauptpersonen ist auch ein protagonist.
und dann gibt es noch die nebenrollen. die nebenrollen werden oftmals vergessen, wahrscheinlich deswegen, weil ihre existenz den handlungsablauf einer geschichte so gering beeinflussen. und obwohl nebenrollen beliebig austauschbar sind, sind sie dennoch unverzichtbar. denn wenn auch kaum spürbar: sie formen den verlauf der geschichte und den protagonisten aktiv wie auch passiv mit.
gemeinsam begibt sich der protagonist mit den verschiedensten charakteren auf die suche. dabei variieren zwar die unterschiedlichsten beweggründe und motive, doch das ziel ist im grunde immer dasselbe: es gibt etwas, das jeder sucht. es ist der sinn und es ist das glück.
was dies dann wiederum im speziellen ist, das ist oftmals so verschiedenartig, das man es kaum miteinander vergleichen kann. und doch ist jede suche, jeder weg, eine eigene, eine ganz persönliche geschichte. die spannend ist, auch wenn man manchmal liebend gerne ein paar kapitel überspringen würde.



the animals.

Freitag, 10. Oktober 2014

a truly precious gift - today.
























ich weiß, es zeugt nicht gerade von kreativität andere menschen für sich sprechen zu lassen. aber ich habe goethes worten: "wir wollen einander nicht aufs ewige leben vertrösten. hier noch müssen wir glücklich sein." eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
außer vielleicht: ergreift die gelegenheit beim schopfe. denn glücklich können wir nur werden, wenn wir auch bereit dafür sind.

schönes wochenende.



the detroit cobras - midnight blues. großartiger song. großartige band!

Montag, 6. Oktober 2014


tief in mir hab ich es geahnt. 
eigentlich habe ich es sogar gewusst. 
doch die gewissheit jetzt entsetzt mich.

 es widert mich an.
es macht mich regungslos, fast schon benommen. 
ich kann kaum atmen.

ich hätte dich ganz anders, ganz anders eingeschätzt.
in mir tobt das chaos. gefühle lassen sich kaum ordnen, kaum bündeln. und nebenbei fühle ich mich leer. ausgelaugt, angekommen im absoluten nichts. 

doch neben all meiner sehnsucht, meiner trauer und meines zorns, weiß ich eines ganz genau: ich bin stark. so viel stärker, als ich es für möglich gehalten habe.
und ich habe ein gutes herz.
ich werde es überwinden.




" wer nie vom weg abkommt, bleibt auf der strecke."


Dienstag, 30. September 2014

"manchmal liest man ein buch, und es erfüllt einen mit diesem seltsamen missionstrieb, und du bist überzeugt, dass die kaputte welt nur geheilt werden kann, wenn alle menschen dieser erde dieses eine buch gelesen haben. und dann gibt es bücher über die du mit niemandem reden willst, weil das buch so besonders und kostbar und so persönlich für dich ist, dass darüber zu reden sich wie verrat anfühlt."

- das schicksal ist ein mieser verräter

























john green hat mir mit "das schicksal ist ein mieser verräter" die augen geöffnet.
er schafft es eine zu tränen rührende und tief traurige geschichte charmant und witzig zu erzählen, ohne dabei etwas zu beschönigen. es geht um liebe und ums sterben. ohne kitsch oder schnickschnack. john greens ehrlichkeit ist schonungslos, sie berührt und macht sprachlos. beim lesen bringt er mich zum lachen, zum weinen und zum nachdenken. seite für seite überrollen mich meine gefühle. und nachdem ich die letzten zeilen gelesen habe, würde ich am liebsten wieder von vorne anfangen. es ist eine geschichte von der man weiß, dass sie einem am ende das herz bricht. aber trotz all der traurigkeit ist es das lebensbejahendste buch, das ich je gelesen habe.
und im prinzip ist es hier wie mit dem leben selbst: es ist brutal und doch gleichzeitig wunderschön.

Dienstag, 23. September 2014



"die welt und das leben zu lieben, auch unter qualen zu lieben, jedem sonnenstrahl dankbar offenzustehen und auch im leid das lächeln nicht ganz zu verlernen."

- hermann hesse



in den letzten monaten wurde hermann hesse zu einem ständigen begleiter meines alltags. kaum ein anderer autor vermag mit seinen texten meine innersten gefühle so zu beschreiben, wie er.  seine lyrik ist tröstend, sie belebt und stellt fragen. beschäftigt man sich mit seinen werken, dann begibt man sich mit ihm auf eine reise. auf eine suche nach dem sinn, nach der liebe und nach sich selbst.

 je mehr ich von ihm lese, desto größer wird mein verlangen noch mehr zu erfahren. er schafft es mich auf eine unglaubliche art zu berühren. ich schöpfe kraft und zuversicht. und vor allem eine richtig gute energie.



the xx.

Sonntag, 21. September 2014


für immer 
ein blumenmädchen.


der strauß, den ich gepflücket,
grüße dich vieltausendmal!
ich habe mich oft gebücket,
ach, wohl eintausendmal,
und ihn ans herz gedrücket
wie hunderttausendmal!
- goethe


Dienstag, 16. September 2014



ich weiß, dass man nicht jeden kampf kämpfen sollte.
dass man auch dinge akzeptieren muss.
 vor allem dinge, die sowieso nicht zu ändern sind.
doch loszulassen fällt mir schwer.                
macht es das leben nicht erst lebenswert für etwas einzustehen, das wirklich wichtig ist? für jenes zu kämpfen, für das man brennt? das man liebt?

vielleicht bin ich zu leidenschaftlich.
vielleicht ein träumer.
eine hoffnungslose romantikerin.
herz vor kopf. gefühl vor verstand.
ich erwische mich, wie ich mit anlauf gegen wände renne.
mich in fehler hineinstürze.
 ich will es so.

nicht mehr grübeln. nicht mehr verzweifeln.
das leben ist schön.
ich liebe. ich fühle.
intensiv, wie noch nie.

hallo herz,
ich höre dein flüstern.


rodriguez.







Freitag, 12. September 2014




"Es gibt Zeiten, da muss ein Mann kämpfen, und andere, da muss er sich seinem Schicksal ergeben, das Handtuch werfen und einsehen, dass nur ein Narr weitermachen würde. Ehrlich gesagt: Ich war immer ein Narr." 
- Big Fish


Dienstag, 9. September 2014

es gibt so viele wörter, die ich sagen möchte.
so viele dinge, die ich erleben will.
so viele gefühle, die mich überwältigen sollen.

und doch bleibe ich stumm.
regungslos.
sehnsüchtig.

was mir bleibt ist die zuversicht.
ich glaube, dass die zeit alles zum guten wenden wird.
ja wirklich. ich glaube daran.
und dieses vertrauen ist schön.
es wärmt mich von innen und lässt mich lächerln.
alles ist gut.





Es liegt der heiße Sommer 
Auf deinen Wängelein; 
Es liegt der Winter, der kalte, 
In deinem Herzchen klein. 

 Das wird sich bei dir ändern, 
Du Vielgeliebte mein! 
Der Winter wird auf den Wangen, 
Der Sommer im Herzen sein. 

 - Heinrich Heine

Montag, 8. September 2014




die natur braucht sich nicht anzustrengen,
bedeutend zu sein.
sie ist es.

Donnerstag, 4. September 2014




vor ein paar tagen habe ich alte neon-hefte wieder gefunden. darunter befand sich ein kleines zusatzheftchen mit 99 fragen, die sich jeder einmal gestellt haben sollte.
da wurde ich stutzig.
 ich mag fragen. ich liebe es sogar zu fragen. der weg eine antwort zu finden, ist oftmals so viel wertvoller als die antwort selbst. und viele antworten sind oftmals keine antworten sondern thesen.
aber thesen mag ich auch. denn thesen führen wieder zu fragen.

ich für meinen teil habe versucht alle 99 fragen zu beantworten.
es war spannend und es war teilweise gar nicht mal so leicht. vor sich selbst wirklich ehrlich zu sein, ist eine schwere hürde. ich denke wirklich ehrlich sind wir selten. am wenigsten zu uns selbst.
hier ein paar der fragen, die ich mit euch teilen möchte

  1. warum veröffentlichst du sachen im internet?
  2. bist du manchmal mit absicht anstrengend?
  3. bist du besser darin, dich zu entschuldigen oder darin zu verzeihen?
  4. beschäftigst du dich mehr mit deiner vergangenheit oder mit deiner zukunft?
  5. was ändert sich, wenn du stirbst?


ich kam bei manchen sachen wirklich ins grübeln. und bei manchen wieder gar nicht. da erschien mir die antwort so auf der hand liegend. so klar. so ohne zweifel.
und das gefühl der zweifellosigkeit ist zweifelsfrei wirklich unbezahlbar.



new order. your silent face.

Sonntag, 31. August 2014





september?
schon wieder ein jahr fast um?
so viel ist passiert.
und irgendwie doch  auch so wenig.
alles ist anders.
anders, wie vor einem jahr.
und irgendwie auch noch genauso.

das karussel dreht sich.
immer weiter.
mal schneller. mal langsamer.
manchmal wie ein rausch und dann wieder schleichend.
hallo september.
komm ich nicht immer wieder da an, wo ich schon mal war?
und dennoch.
ich bin eine fremde.
oder eine bekannte in der fremde?
ich weiß es nicht.
weißt du es?




 
time is such a hungry beast
 it swallows all my memories
 it makes all smells and colours fade
 it takes the ones I love away.

Montag, 25. August 2014

dein ticket "glück" für heute:

die größten wunder gehen in der größten stille vor sich.

Dienstag, 19. August 2014

lass den 2er brennen!


2ER ON FIRE - Trailer 2014 [german, english, spanish subtitles] from Ana Shisir on Vimeo.

 23. august. 2er. hannover.
konfetti, gute laune, spaß und liebe.


Sonntag, 17. August 2014

mach's so. oder mach's anders.
aber mach's einfach.

Montag, 21. Juli 2014

 

here in this head lies the thoughts of a million words.
getting them all out for you to understand
is by far the hardest feat i've ever done.
please understand my intentions here are true.
one day you'll find the right path, and i'll be here long after that day comes.
all those things they said can't stop us now.
no matter what they say or what they do, this is all i need.

now i've been thinking about this for quite sometime,
and i need you to know you've made me who i am today.
you have shown me there's more to life than living.
and i go through every day with you in mind
my actions based on your decisions.
aiming to please with all i do, and i swear i'll never hurt you.
and until i that day comes i plan on putting all these efforts forth to help this cause.
you're all that i have left to believe in,
so don't let it go...please don't let it go.
just try a little harder to show me that i'm doing something right.
so here it is...
welcome to your life.

we've come too far for them to tell us how to live our lives.
these words are all that i have left to help you find your way.

Freitag, 18. Juli 2014



Montag, 14. Juli 2014


"Love is passion, obsession,
Something you can't live without,
There's no sense living your life without this,
To make the journey and not fall deeply in love,
No you haven't lived a life at all.
But you have to try,
Because if you haven't tried you haven't lived." 



Es gibt keine Worte, die meine Gefühle gerade besser beschreiben können.
More than life findet sie und ich weiß, dass es das wert ist.
Die Liebe ist es wert. Jeder Funken Hoffnung, jedes Vertrauen, jeder Schmerz, jeder Bruch.
Ich fühle es. Ich durchleide. Ich kämpfe. Ich glaube.
Ich lebe.



Dienstag, 18. März 2014

schon mit 13 habe ich mir ausgemalt, wie ich später aussehen würde. es war der erste zeitpunkt, an dem ich das erwachsen-werden akzeptieren konnte.
ich hatte schon als kind erkannt, dass meine zeit als kind wirklich begrenzt war. ich komme mit endlichkeit einfach nicht klar. schon der geburtstag von der 9 zur 10 war schmerzlich. nie mehr würde mein alter nur noch eine ziffer sein. wahrscheinlich bleibt sie immer zweistellig.

heutzutage ist es total hipp sich das innere kind zu bewahren und rumzuheulen, weil man aufeinmal 24 jahre alt ist und nicht mehr 23. das fortschreitende alter der feind einer ganzen generation.
was für ein blödsinn eigentlich.
aber kommen wir auf den anfang zurück. wie aufregend war es sich vorzustellen, wie das eigene leben verläuft?
mit 13 habe ich mir kribbelig vorgestellt, wie ich wohl mit 16 aussehen würde. 16 war in meiner vorstellung steinalt. selbst die protagonisten aus meinem lieblingscomic "wendy" waren nur 15 und in meinen augen schon total erwachsen.
ich habe mir ausgemalt, wie hübsch ich mal werden könnte. wow. habe ich dann schöne lange haare? und werde ich schöne große brüste bekommen? ein thema, was irgendwann wohl für jedes mädchen relevant wird.

und die zeit vergeht irgendwie wie im flug. damals, wo selbst die 6 wochen sommerferien eine halbe ewigkeit waren, hat man das gar nicht so wahrgenommen. wenn ich jetzt drüber nachdenke, wie viel aber auch in der zeit von 13 bis jetzt 22 passiert ist, dann denke ich wirklich: wo ist die zeit geblieben? es kommt mir vor wie ein fremdes leben. ich blicke darauf zurück und fühle mich wie eine zuschauerin von meinem eigenen leben.
mit 16 sah ich gar nicht so erwachsen aus, wie ich es mir vorgestellt habe:

























Okay natürlich habe ich mich in den 3 jahren verändert, aber so erwachsen, wie ich mich selbst ausgemalt habe, sehe ich beim besten willen nicht aus. wenn ich ehrlich bin, bin ich etwas erschrocken, wie wenig ich mich wirklich verändert habe. na gut, ich bemerke schon vieles an meinem körper, was auf das zunehmende alter deutet, doch trotzdem kann ich es niemanden verübeln, wenn man mich nicht für 22 hält. mit 16 habe ich mir nämlich vorgestellt, wie es sein würde vollkommen erwachsen zu sein. 20 oder jetzt gar 22 war der absolute wahnsinn.
ich habe gedacht, ich würde schon absolut im leben stehen und äußerlich absolut erwachsen sein:

zwischen diesen beiden bildern liegen 6 jahre.
6 jahre in denen mein leben die reinste achterbahn war. in denen ich aber jetzt mit viel stolz sagen kann, gewachsen bin. nein ich bin immer noch 1,68 aber in mir drin wohnt eine andere jana, als noch vor 6 jahren. in mir drin ist die erwachsene jana genauso zuhause, wie noch die kleine jana, die ich mir erhalten habe. die mir vielleicht nicht immer gut tut. unvernünftig und kindisch ist. aber ich hoffe trotzdem, dass sie mich niemals verlässt.
ich mache mir jetzt keine gedanken mehr darüber, wie ich mit ende zwanzig aussehen werde. wahrscheinlich immer noch genauso wie jetzt. aber mit ende zwanzig noch auszusehen, wie mit anfang zwanzig, finde ich nicht die schlechteste prognose für die zukunft.

aber vielleicht wendet sich ja auch das blatt und ich sehe mit ende zwanzig aus, wie mit mitte dreißig. die zukunft ist und bleibt ungewiss. ich werde jetzt meine bachelorarbeit schreiben, aber wo mich meine berufliche zukunft wirklich hintreibt, ist mir bis heute fraglich. eine schreckliche ungewissheit. schrecklich schön.







you'll be a city girl
and saying goodbye to the sweet simple life that you knew
it's true
you're through
through with the old world