Samstag, 27. Oktober 2012

sugartown

wie versprochen: ich habe gebacken.
6 stunden habe ich mich in der küche abgemüht. es sah aus wie ein schlachtfeld, aber die mühe hat sich gelohnt. 4 verschiedene sorten plätzchen, die mittlerweile in sämtlichen dosen, tüten und kisten verstaut sind. natürlich habe ich auch schon ordentlich genascht!
mission winterspeck ist in angriff genommen.
ich werde euch 3 meiner unwiderstehlichen rezepte vorstellen und vielleicht habt ihr dann auch so viel backlust gewonnen, um den kalten temperaturen zu strotzen und die schönen seiten des winters zu genießen.



mein persönlicher liebling -  weihnachtscantuccini :



dann habe ich ein 2. projekt gestartet. meine geliebten makronen veredelt mit himbeeren:

und saure sahne plätzchen - nostalgie pur.

außerdem habe ich blätterteig für mich entdeckt. man kann ihn ruhig als tiefkühlprodukt verwenden und kann so auf einfachste art und weise mühelos und blitzschnell plätzchen herstellen.
wie wäre es zum beispiel mit süßen schweineöhrchen?
einfach ausrollen, mit butterbestreichen, zimt und zucker drüber, einrollen und in gleichgroße stücke schneiden. ich habe es jetzt 2 mal gemacht und bin restlos begeistert. buttrig, süß und lecker. ich denke ich werde darüber auch noch einen post machen.

und was mach ich jetzt mit den 10 kilo plätzchen?
natürlich essen. yumyum.
aber ich denke auch an meine liebsten. was gibt es schöneres und persönlicheres, als selbstgebackene plätzchen? eine portion zuckerige klebrige liebe von mir:
die süßen grußkärtchen gabs gratis bei dem wundervollen neuen food magazin deli dazu. nur zu empfehlen. die zeitschrift ist große klasse.

und nun ran an den rührstab. backt fleißig und machts euch gemütlich.




ich weiß wir haben oktober, aber ich kann nicht anders beim plätzchen backen.
mein persönliches must-have: connie francis.

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Hallooo halloooo halloo.
Ja, ich lebe noch.
Ja, ich schäme mich, dass ich mich solange nicht gemeldet habe.
das Problem ist, dass Uni wieder angefangen hat und mir doch viel mehr Zeit raubt als mir lieb ist. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich eine absolute Katastrophe bin, was mein Zeitmanagement angeht.
Ein Punkt auf der To-Do-Liste, den ich abarbeiten sollte:
Teil dir deine Zeit mehr ein.
Und wo wir gerade bei Zeit sind. Ein weiterer wichtiger Punkt ist:
 Nimm dir mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge. Für die Dinge, die dich glücklich machen.
Auch wenn es gut und schön ist, es anderen Menschen immer Recht machen zu wollen - auf Dauer kann kein Mensch davon alleine glücklich werden. Jeder ist seines Glückes Schmied.
Ich schneid mir ne Spur von Egoismus ab und schmier sie mir auf mein Brot.

Ich werde dem grauen Wetter strotzen und morgen den Tag nutzen, um Kekse zu backen.
Ich weiß Weihnachten ist noch lange hin, aber ich hab unglaublich Lust auf Weihnachtsplätzchen und Kinderpunsch. Und ich verspreche:
Ich werde darüber bloggen.

Haha,
und jetzt gehts ab in die Uni.
Hab ich richtig Bock zu. Aber was sein muss, muss sein.


I hear the birds on the summer breeze, I drive fast, I am alone in the night. 
Been tryin' hard not to get into trouble,
 But I, I've got a war in my mind.

 I just ride, just ride, 
I just ride, I just ride.