Sonntag, 7. November 2010

sonntage

geschichten aber waren anders: sie wurden lebendig durch das erzählen. ohne eine menschliche stimme, die sie vorlaß, oder ein paar gebannt aufgerissener augen, die sie beim licht einer taschenlampe unter der bettdecke verfolgten, existierten sie im grunde genommen gar nicht in unserer welt. sie waren wie samenkörner im schnabel eines vogels, die darauf warteten, auf die erde zu fallen, oder wie die noten auf einem papier, sie sich danach sehnten, dass ein instrument sie zum klingen brachte. sie schlummerten vor sich hin und hofften auf eine gelegenheit, ihren buchdeckeln zu entrinnen. sobald jemand anfing sie zu lesen, konnten sie sich verändern. sie konnten sich in der fantasie verwurzeln und den leser verwandeln. geschichten wollten gelesen werden, hatte seine mutter ihm zugeflüstert. sie brauchten es. deshalb drängelten sie sich aus ihrer welt in unsere. sie wollten, dass wir ihnen leben gaben..

Photobucket
das wäre jetzt genau das richtige. bücher über bücher. oh my gosh, ich wünschte ich hätte so ein zimmer, dann wüsst ich, wo ich diese trostlosen sonntage verbringen würde ♥





   


photo immacrumb

Kommentare:

  1. genau das will ich auch ;) naja ein kleines bisschen sieht es bei mir schon so aus :D

    AntwortenLöschen
  2. da sind wir ja schon mal zwei ♥ :)

    AntwortenLöschen
  3. hehe, danke für dein komentar & des mühsame durchlesen! ;)

    süßen blog haste du! :)

    AntwortenLöschen
  4. Vorallem das erste fight hat es mir angetan :).

    Oh vielen vielen Dank :-* dank dir sind es jetzt 100 ♥

    AntwortenLöschen
  5. hei danke für deinen lieben Kommentar:D Kann ich nur zurückgeben.

    AntwortenLöschen
  6. schöne musik. tolles bild. ich will mir ein höhle bauen und daran wohnen. in diesem bücherschrank <3

    AntwortenLöschen

write me some lovenotes.